© co2online

Energiesparmeister-Wettbewerb

Klimaschutz an Schulen: Bestes Energiesparprojekt 2019 gesucht! Ob Solar-Schülerfirma, Projekte zur Müllvermeidung oder eigene Energiespar-App – der Energiesparmeister-Wettbewerb sucht die besten Klimaschutz-Projekte von und mit Schülerinnen und Schülern in ganz Deutschland. Das beste Projekt aus jedem Bundesland gewinnt. Auf die 16 Landesbesten warten 2.500 Euro Preisgeld, die Chance auf den mit weiteren 2.500 Euro dotierten Bundessieg und eine Reise zur Preisverleihung ins Bundesumweltministerium nach Berlin.

Weiterlesen „Energiesparmeister-Wettbewerb“

Energietag Fischbachau

Am 23. März findet im und um das Fischbachauer Rathaus der 2. Energietag der Energiewende Kommune statt. Neben einem zweiteiligen Workshop zum Thema „Was kann ich persönlich für den Klimaschutz tun und was habe ich davon?“ gibt es viel zu entdecken und vor allem auszuprobieren: Von 10 bis 16 Uhr heißt es „Ausprobieren und die Zukunft erfahren!“ Die Autohäuser Kathan (BMW), Pusl (VW) und Pötzinger (NISSAN) stellen hierfür Elektroautos der neuesten Generation zur Verfügung.

Weiterlesen „Energietag Fischbachau“

Pflanzaktion im Geretsrieder Waldpark: Kinder sind herzlich

Klimafrühling: Bäume für gutes Klima in Geretsried

Die Stadt Geretsried, das Amt für Ernährung, Landwirtschaft und Forsten Holzkirchen (AELF) und Mitglieder der Interessensgemeinschaft Waldpark zeigen vor Ort im Rahmen eines Rundgangs im Waldpark Geretsried, die Bedeutung größerer innerstädtischer Grünflächen für das Stadtklima und die Erholung. So wird das Stadtklima begünstigt durch eine Verringerung der Luftverschmutzung und der Feinstaubbelastung sowie durch die Temperaturregulierung verbessert.

Bei der Veranstaltung haben Familien – auch gerne mit Kindern – die Gelegenheit, gestiftete Bäume (Baum des Jahres: Flatterulme) selbst zu pflanzen. Die jungen Bäumchen binden das klimaschädliche CO2 langfristig. Jeder Einzelne der freiwilligen Helferinnen und Helfer leistet dadurch ein wertvolles Umweltengagement vor Ort.

Gerade in Zeiten der zunehmenden Flächenversiegelung durch Wohnungs- und Gewerbebau spielen größere innerstädtische Grünflächen eine immer wichtigere Rolle zur Verbesserung der Lebensqualität der Bürger in Städten. Der Waldpark Geretsried dient als praktisches Beispiel dafür, wie eine naturnahe und behutsame forstwirtschaftliche Entwicklung zur Förderung der biologischen Artenvielfalt einen Beitrag für den Erhalt intakter Lebensgrundlagen der Stadt und ihrer Bürger leistet.

Veranstaltung:                Klimafrühling 2019 – Geretsrieder pflanzen für den Klimaschutz
Datum & Uhrzeit:           16. März 2019, 10:00 bis 12:30 Uhr
Ort:                                   Waldpark, Jeschkenstr./ Altvaterstr., 82538 Geretsried am Spielplatz

CR: Microgen-Fotolia

Erfolgreiche Pressearbeit – Klimaschutz regional vermarkten

Gute Produkte haben gutes Marketing verdient. So lautet das Credo eines französischen Modedesigners. Auch für Projekte im Namen des Klimaschutzes gilt: Gute Ideen haben gute Pressearbeit verdient. Mediale Aufmerksamkeit ist jedoch kein Selbstläufer, sondern braucht eine durchdachte Strategie. Wer das beachtet, für den ist es gar nicht so schwer, die eigene Idee zum Gespräch zu machen und so erfolgreich in der Presse zu platzieren.

Im Rahmen der Abendveranstaltung „Erfolgreiche Pressearbeit. Klimaschutz regional vermarkten“ wollen wir Handwerkern, Unternehmern und Verbänden am 27. März um 18:00 Uhr die Möglichkeit geben, mit regionalen Medien in Kontakt zu kommen und ein Netzwerk zu Gleichgesinnten zu knüpfen.

Weiterlesen „Erfolgreiche Pressearbeit – Klimaschutz regional vermarkten“

Heiz-Check der Verbraucherzentrale deckt unnötige Energieverluste auf

Der sichere Betrieb einer Heizung ist durch den Schornsteinfeger und regelmäßige Wartungen sichergestellt. Aber arbeitet die Heizungsanlage auch wirklich sparsam? Die Verbraucherzentrale Bayern stellt häufig fest, dass viele Anlagen sehr ineffizient laufen. Mögliche Gründe gibt es viele, vom fehlenden hydraulischen Abgleich, schlecht eingestellter Regelungen bis hin zum ungünstig dimensionierten Speicher. Oft tritt auch ein häufiges „Takten“, das heißt Ein- und Ausschalten der Anlage auf. Die Folge sind unnötig hohe Brennstoffkosten und ein erhöhter Verschleiß der Anlage. Um diesem auf den Grund zu gehen, bietet die Energieberatung der Verbraucherzentrale Bayern einen umfangreichen Heiz-Check an.

Gefördert vom Bundesministerium für Wirtschaft und Energie: der Heizungs-Check

Durch mehrtägige Temperatur-Messungen und eine genaue Besichtigung der Anlage wer-den mögliche Einsparpotenziale aufgedeckt. Am Ende gibt es einen Bericht mit entsprechenden Empfehlungen, wie der Betrieb der Heizung optimiert werden kann. Er ist somit ei-ne ideale Ergänzung zu den Wartungsarbeiten durch den Heizungsbauer und zur Inspektion durch den Schornsteinfegermeister. Der Heiz-Check wird nur in der kalten Jahreszeit durch-geführt. Das Angebot richtet sich an alle privaten Eigentümer von Ein-, Zwei- und kleinen Mehrfamilienhäusern. Dabei kommen Holz-, Gas- und Öl-Heizungen wie auch Fernwärmestationen und Wärmepumpen-Anlagen in Frage.

Der Heiz-Check wird gefördert vom Bundesministerium für Wirtschaft und Energie. Die Kostenbeteiligung beträgt 30 Euro. Termine für den Heiz-Check können am kostenfreien Servicetelefon der Energieberatung der Verbraucherzentralen unter 0800 – 809 802 400 gebucht werden.

Foto: Georg Kurz

Volksbegehren Artenvielfalt: Startschuss ist gefallen

Seit dem 31. Januar können Wahlberechtigte bayernweit das Volksbegehren unterstützen. Hier noch einmal die wichtigsten Infos zur Teilnahme:

WIE LANGE: Noch bis 13. Februar.

WER: Alle, die volljährig, wahlberechtigt und seit mindestens drei Monaten in Bayern gemeldet sind.

WO: Im Rathaus oder einer anderen Eintragungsstelle an Ihrem Hauptwohnsitz. Wo genau, erfahren Sie im Rathausfinder der Veranstalter.

Wer noch unschlüssig ist, kann sich zum Beispiel bei den Kollegen vom Bayerischen Rundfunk über die Kernpunkte sowie das Pro und Contra informieren.

Weiterlesen „Volksbegehren Artenvielfalt: Startschuss ist gefallen“

Energieberatung in Bad Tölz

Die Energieberater der Verbraucherzentrale geben unabhängig und kompetent Tipps, wie Energie gespart werden kann. Die Experten helfen dabei, erneuerbare Energie im Haushalt zu nutzen und Fördermittel für Energiesparmaßnahmen zu bekommen

Sparen bei der Energieberatung: Experten helfen. Foto: Wellnhofer Designs/Fotolia

Die Energieberatung der Verbraucherzentrale bietet am Dienstag, 5. Februar 2019 wieder einen Beratungstermin an. Ein Energieberater gibt von 12.45 bis 16.30 Uhr im Landratsamt, Prof.-Max-Lange-Platz 1, allen Verbrauchern kompetenten und unabhängigen Rat in Energiefragen. Beratungsthemen sind alle Fragen des privaten Energieverbrauchs wie Stromsparen, Heizen, baulicher Wärmeschutz oder erneuerbare Energien. Die Dauer des Beratungsgesprächs beträgt 45 Minuten. Termine können unter Tel. 08041 505-632 oder am kostenfreien Servicetelefon der Energieberatung der Verbraucherzentralen unter 0800 809 802 400 vereinbart werden.
Weitere Informationen sind unter www.verbraucherzentrale-energieberatung.de abrufbar.

Infoabend zur Renaturierung des Münsinger Filz

Blück über das Münsinger Filz. Foto: oberlandALTERNATIV
Blick über das Münsinger Filz und den Starnberger See

Im Rahmen des Projektes „Tölzer Moorachse“ findet am Mittwoch, 30. Januar 2019 um 20 Uhr im Rathaus Münsing ein Infoabend zur Planung für die Ende dieses Jahres geplante Renaturierung im Münsinger Filz statt. Herzlich eingeladen sind Eigentümer und Interessierte.

Im Landkreis Bad Tölz-Wolfratshausen setzt sich seit 2003 der Arbeitskreis „Tölzer Moorachse“, dem Naturschutzverbände und -behörden des Landkreises, der Bauernverband und der Landrat angehören, für die Bewahrung der naturnahen Moorflächen ein.

Von verschiedenen Trägern im Landkreis wurden in den letzten Jahren bereits 800 Hektar Moorflächen wieder vernässt. Diese Renaturierung der Moore hat zum Ziel, den nassen Lebensraum zu erhalten und dort, wo die Eigentümer einverstanden sind, wieder herzustellen.

In nahezu allen Mooren, so auch im Münsinger Filz, wurden vor 100 und mehr Jahren Gräben angelegt, um Torf zu stechen. Diese Gräben können mit dem Torf als Baumaterial wieder verschlossen werden, damit das Niederschlagswasser im Moorgebiet bleibt und nicht rasch an die Vorfluter abgeführt wird.

Rettet die Bienen!

… lautet das Motto des aktuellen Volksbegehrens Artenvielfalt in Bayern. Denn von 515 bayerischen Wildbienenarten sind über die Hälfte bedroht oder bereits ausgestorben. Aber die Bienen stehen nur beispielhaft für den dramatischen Artenschwund zwischen Hof und Garmisch. Nicht nur die Bestäuber der menschlichen Nahrungspflanzen, auch viele andere Tiere sind betroffen. Dies gefährdet auch das Überleben der Menschen. Bayerische Bürgerinnen und Bürger haben vom 31.1. bis 13.2.2019 die Chance per Volksbegehren ein besseres Naturschutzgesetz durchzusetzen und diese fatale Entwicklung somit einzudämmen. (red)

Träger des Volksbegehrens sind die ödp, der LBV und DIE GRÜNEN. Welche Gesetzesänderungen angestrebt werden, wo Sie unterschreiben und wie Sie sonst noch aktiv werden können? Infos und Antworten finden Sie auf www.volksbegehren-artenvielfalt.de!