Aktion „Mein klimafreundlicher Schulweg“

Die Kampagne „STADTRADELN – radeln für ein gutes Klima“ hat sich bereits etabliert – in diesem Jahr zogen die Schulen nach. „Mein klimafreundlicher Schulweg“ heißt die Begleitaktion, die auch für alle Schulen im Landkreis Bad Tölz-Wolfratshausen stattfand. 25 Kinder der G4 der Jahn-Grundschule und ihre Lehrerinnen Elke Keil und Maria Hartenberger wurden nun ausgezeichnet. Drei Wochen lang haben sie sich fächerübergreifend mit ihrem eigenen Schulweg sowie klimafreundlicher Mobilität beschäftigt.

Die Schulradel-Aktion hat eine Klasse zum Anlass genommen, sich intensiv mit dem Schulweg auseinanderzusetzen. Dafür wurde sie nun ausgezeichnet. Foto: Angelika Sanow
Die Schulradel-Aktion hat eine Klasse zum Anlass genommen, sich intensiv mit dem Schulweg auseinanderzusetzen. Dafür wurde sie nun ausgezeichnet.
Foto: Angelika Sanow

Landrat Josef Niedermeier und der Tölzer Bürgermeister Dr. Ingo Mehner zeigten sich sehr beeindruckt von der Aktion der Schülerinnen und Schüler, dessen Resultat sich sehen lassen kann. Herausgekommen ist ein „zweiteiliges dreidimensionales Kunstwerk mit vielen liebevoll gestalteten Details, an dem sich jedes Kind beteiligen konnte“ so Angelika Sanow, Organisatorin der Aktion „Mein Klimafreundlicher Schulweg“ und Mitarbeiterin bei der Umweltstation Ökologische Akademie e.V.

In mehreren Unterrichtsgängen wurden zunächst gemeinsam die Schulwege abgelaufen und die verschiedenen Gefahrenstellen fotografiert und dokumentiert. Auf einer langen Verkehrsstraße präsentierte die Kinder ihr eigenes selbst gestaltetes, kleines Büchlein über den eigenen Schulwegs mit Bildern zu Naturschönheiten, problematischen Gegebenheiten und Ideen zur Entschärfung der Gefahren. Sie bastelten große Gefahrenschilder mit zusätzlichen Hinweisen und Fotos, die sie in ihre Präsentation einbauten und notierten wie sie täglich in die Schule kommen: zu Fuß, mit dem Rad oder Roller, mit dem Mama- oder Papa-Taxi oder mit öffentlichen Verkehrsmitteln. Ergebnis: Erfreulicherweise kommen aus der Klasse G4 fast alle Kinder zu Fuß, mit dem Roller oder Fahrrad zur Schule. Insgesamt 40 Kilometer legt die G4 so täglich zurück. Im Vergleich zur Anfahrt per Elterntaxi werden täglich ca. 7 Kilogramm CO2 eingespart, rechneten die Kinder aus.

Für Andreas Süß, Klimaschutzbeauftragter des Landkreises und Mitorganisator der Aktion, steht fest, ist ebenfalls ganz angetan von dem Projekt und verspricht: „Für die Einsendung des tollen Beitrags erhält die Klasse 4G nun einen individuell gestalteten Projekttag zum Thema Nachhaltigkeit.“