Elektromobilitäts-Sternfahrt zur eRUDA 2018

Ein Höhepunkt der Sternfahrt im letzten Jahr: Fahr mit Sondererlaubnis durcch die Tölzer Marktstraße. Foto: EWO

Zum 6. Mal findet vom 5. bis 7. Oktober 2018 die größte eMOBILitäts Veranstaltung Deutschlands rund um den Ammersee statt. Jeder kann sich mit seinem eAuto, eMotorrad oder eBike anmelden und mitfahren!
Mit dabei ist
auch die Energiewende Oberland (EWO). In diesem Jahr mit einer Sternfahrt von fünf Standorten aus nach Weilheim.

Mit anderen E-Mobilisten über gesammelte Erfahrungen fachsimpeln oder zum ersten Mal im elektrisch betriebenen Fahrzeug unterwegs sein? Bei der Sternfahrt zur eRUDA 2018 ist beides möglich, denn „Auch wer kein eigenes E-Fahrzeug besitzt, kann sich zur EWO-Sternfahrt anmelden und zumindest in einem Auto mitfahren, wenn nicht sogar selbst am Steuer sitzen“ glaubt EWO-Geschäftsführer Stefan Drexlmeier. Die Bürgerstiftung setzt sich seit 2005 für Energiewende und CO2-freundliche Mobilität im Oberland ein und möchte mit der Sternfahrt die Faszination für klimaschonende Mobilität vermitteln.

Die Teilnehmerinnen und Teilnehmer der EWO-Sternfahrt starten am 7. Oktober in fünf Orten: Miesbach (7.40 Uhr), Bad Tölz (8.00 Uhr), Penzberg (8.20 Uhr), Schongau (8.20 Uhr) und Garmisch-Partenkirchen (7.50 Uhr). Erstes Etappenziel ist Weilheim, wo sich die Sternfahrt der EWO mit der Rallye-Gruppe der eRUDA zusammenschließt. Um 8.50 Uhr vor Ort zu sein ist entscheidend, weil sich dann über 200 E-Fahrzeuge zu einem überdimensionalen Stecker formieren, der aus der Luft fotografiert wird. Ein weiteres Highlight der eRUDA-Tour bildet die „eFly-In“ in Greiling bei Bad Tölz: Auf Deutschlands einzigem E-Flughafen können die Teilnehmerinnen und Teilnehmer von 11.30 Uhr bis 12.30 Uhr die Flugshow von Elektroflugzeugen bestaunen.

„Umsteigen auf E-Fahrzeuge ist eine runde Sache, wenn der Strom aus erneuerbaren Energien stammt und möglichst auch aus der Region kommt. So bleibt das Geld im Oberland, fließt nicht zu den Ölmultis und dem Klima hilft es auch.“ betont Josef Kellner, Vorstandsvorsitzender von Energiewende Oberland. Immerhin ein Drittel der CO2 Emissionen der Region werden durch Verkehr verursacht. Für Stefan Drexlmeier ist deshalb das Engagement für E-Mobilität ein logischer Baustein der Energiewende: „Klimafreundliche Energie, Wertschöpfung fürs Oberland und mit dem E-Fahrzeug nahezu lautlos dahingleiten – unsere Sternfahrt zur eRUDA macht richtig Lust, zukunftsweisend unterwegs zu sein.“

Zur Anmeldung…