EU-Kommissarin Bieńkowska informiert sich über Klimaforschung

EU Binnenmarkt-Kommissarin Elżbieta Bieńkowska informierte sich gestern zusammen mit einer Delegation über die länderübergreifenden Forschungskooperationen auf die Zugspitze und die internationalen Tätigkeiten der Umweltforschungsstation Schneefernerhaus.

Empfangen wurde Elżbieta Bieńkowska am 17. Juli 2018 auf der Zugspitze von Ministerialdirektor Dr. Rüdiger Detsch. Er begrüßte die polnische Politikerin im Namen des Bayerischen Umweltministers Dr. Marcel Huber.

Der wissenschaftliche Koordinator der Umweltforschungsstation Schneefernerhaus, Prof. Michael Bittner, informierte seine Besucher über die internationale Zusammenarbeit und Vernetzung der Höhenforschungsstationen im „Virtual Alpine Observatory“ (VAO). Er berichtete über die Aufgaben, Ziele und aktuelle Forschungsprojekte. Das VAO ist ein Zusammenschluss von acht Höhenforschungsstationen im Alpenraum. Durch die Kooperation der Einrichtungen sollen wissenschaftliche Forschungsfragen im System Atmosphäre, Biosphäre, Hydro- und Kryosphäre geklärt werden. Auch mögliche gesundheitliche Auswirkungen von Umwelteinflüssen werden untersucht, die ohne diese länder- und fachübergreifende Kooperation nicht möglich wären.

Nach seiner Präsentation folgte eine intensive Diskussion der Beteiligten über mögliche Zusammenarbeit in der Zukunft. Begleitet wurde das Treffen vom Generalsekretär des Europäischen Ausschusses der Regionen (AdR), Herrn Dr. Jiří Buriánek, und Vertretern Tirols.  Auch der Bayerische Klimarat begleitete die Delegation und tagte anschießend in Umweltforschungsstation Schneefernerhaus.