Preis: Artenvielfalt im Kleingewässer

Der bayerische Biodiversitätspreis 2018 stellt „Stehende Kleingewässer – (H)orte der Artenvielfalt“ in den Mittelpunkt. Bis 31. Januar 2018 können Erfassungs- und Umsetzungsprojekte eingereicht werden, die in besonderer Weise Möglichkeiten zum Erhalt des für die Artenvielfalt wertvollen Lebensraums ,stehendes Kleingewässer‘ aufzeigen.

Angesprochen sind vor allem Vereine, Verbände, Projektgruppen, Kommunen und kommunale Einrichtungen, Schulen, Kirchen und Einzelpersonen. Die Bewerbungsfrist endet am 31. Januar 2018. Der Preis ist mit 15.000 Euro dotiert. Eine Aufteilung des Preisgeldes ist möglich.
Ausgezeichnet werden:
• Projekte, die in besonderer Weise Möglichkeiten zum Erhalt des für die Artenvielfalt wertvollen Lebensraums ‚stehendes Kleingewässer‘ aufzeigen (Umsetzungsprojekte)
• Beiträge ehrenamtlich engagierter Kartierer/Gruppen oder wissenschaftliche Arbeiten zur Verbesserung des Kenntnisstandes zu Vorkommen und Sicherung der Arten (Projekte zur Erfassung der Bio-diversität)
Bewertungskriterien:
Die Projekte sollen grundsätzlich die fachlich-inhaltlichen Zielsetzungen der Förderrichtlinien des Bayerischen Naturschutzfonds erfüllen, aber nicht bereits vom Bayerischen Naturschutzfonds gefördert werden.
Umsetzungsprojekte:
• Naturschutzfachliche Bedeutung
• Qualität der Durchführung
• Modellhaftigkeit und Übertragbarkeit
• Biodiversitätsbezug in Kommunikation und Öffentlichkeitsarbeit
Projekte zur Erfassung der Biodiversität:
• Außerordentlich hohes ehrenamtliches Engagement
• Vermittlungsfähigkeit der gewonnenen Erkenntnisse
• Eingang der Daten in die praktische Naturschutzarbeit
Mehr: www.naturschutzfonds.bayern.de